Neue Liebe

Wie findet ein Mittvierziger eine neue Liebe? Soll er eine Kontaktanzeige aufgeben? Dazu habe ich bereits bei Kommafehler nach reichlicher Analyse eines Datingportals alles gesagt, was es zu sagen gibt.

Soll er sich lockermachen? Oder einfach abwarten, bis die große Liebe vom Baum fällt?

 

 

Comments

...für diesen blog-post fällig werden, überweist Du mir dann bitte auf... . // Und: sich über das Gros der Leute Menschen auf dating-Portalen lustig zu machen, ist natürlich wohlfeil. Wie Du schon so schön genüßlich auf Kommafehler beschrieben hast, sind die Selbstpräsentationen der meisten eine Steilvorlage. Als selbst Teilnehmender lege ich aber doch klitzekleinen Wert auf die Feststellung, daß sich die Motivationen der Gesamtheit aller Teilnehmenden nicht ausschließlich auf Torschlußpanik und den vermeintlichen Mangel an Befähigung, allein zu sein, beschränken: der Wunsch nach gemeinsamem Erleben ist fundamental und m.E. nicht zu diskreditieren. Und vor allem dann nicht, wenn man selbst gut versorgt ist, mit menschlicher Interaktion, Nähe und Wärme. Bloß weil man eben auch der Meinung ist, daß "das Du den Moment einfach schöner macht", wie die Autorin Franziska Gerstenberg 'mal so schön gesagt hat, ist man nicht gleich freigegeben für den Abschuß als Lachnummer oder ein Fall für den Psychiater. Und gerade wenn man true to oneself ist und bleiben mag, passiert's halt leicht, daß im täglichen Lebensumfeld aus Arbeitsplatz, Nachbarschaft, Bioladen und Konzertbühne nun 'mal einfach niemand auftauchen mag, den man richtig gut findet. Will man also nicht nach der Devise 'Von Rudis Resterampe immer noch das Beste' agieren, muß man sich in einem weitern Umkreis umschauen. Und da gab's immer schon Kontaktanzeigen und heute eben das Netz. - Freilich, ich hätt' auch nichts dagegen einzuwenden, genau der Frau, die mich so anspricht, live dabei zuzusehen, wie sie redet, geht, steht und wie sie die Hände schüttelt, wenn sie von der Toilette kommt [nebenbei: Handtücher!? - sind wohl eingespart oder eklig in diesem Büro da]. Aber die, die ich vom Klo kommen seh', kicken mich halt nicht so. Und daher - ich bekenne es nochmals - nehm' ich auch an 'sowas', an so dating-Portalen teil. In der "Mäußchen"- und "Bärli"-freien Ecke. Und wenn ein Kontakt(!) - um mehr geht's dabei ja erstmal nicht - entsteht, kann ich ihr ja nachher immer noch dabei zusehen, wie sie mit den Einsparungen im Bereich der Handhygiene umgeht. // Wia sogt ma in Bayern: nix fir unguat, gell?

Den Post habe ich verfasst, nachdem ich einige Zeit ein Datingportal von innen analysiert habe. Nicht die Suchenden, sondern die Betreiber selbst sind zynisch. Es ging damals um Statistiken, welcher Name und welche Art von Fotos am besten ankommen. Die Portalbetreiber posten oft blinde Annoncen, um die Reaktion zu messen. Wir haben es ausprobiert: Wenn ich als Knuddelmaus74 annoncierte, dauerte es im Schnitt 3 Minuten, bis der erste, nun, äh what's the correct expression for "geiler Bock", sich meldete. Viele Bilder und Annoncen sieht man öffentlich gar nicht, weil die Admins sperren, was die "Kunden" verletzen oder blamieren könnte. Tja, und leider verletzen und blamieren sich viele einfach selbst mit Texten und Fotos, die mal zum Lachen, meist aber zum Weinen sind. Da kommt schnell der Gedanke, dass Menschen alles tun, um sich im Netz bloßzustellen, nur um nicht mehr allein sein zu müssen.

Es erinnert an die Erzählungen von Leuten, die durch ein Praktikum im Schlachthof zu Vegetariern wurden: Damals hatte ich einen Overload ausrangierter, weil peinlicher, blamabler und unseriöser Kontaktannoncen und hätte mir nie im Leben vorstellen können, da mitzumachen.
Die Motivation der meisten (veröffentlichten) Suchenden nährt sich, wie du schreibst, wahrscheinlich nicht aus Torschlußpanik. Der Blick hinter die Kulissen wird mich allerdings für immer auf Abstand halten.
 

...find' ich dann locker machen und warten, bis Liebe vom Baum fällt, auch gar nicht so übel. - Nämlich immer dann, wenn's doch bissl viel wird mit "mausi_77" und "knuddelbaer". Das ist nämlich vielleicht ein entscheidender Unterschied zwischen Kohlenstoff- und Digital-Welt. In Zweiterer gerät man mit Menschen in Berührung, denen man in ersterer intuitiv ausweichen würde, könnte(?).

...halten. Abstand verringern. Um diese Sachen geht's wohl.

Und ich treff' lauter Leute an, denen es halt nicht vergönnt ist, jemanden, dem sie beim Von-der-Toilette-Zurückkommen zuschauen mögen und dürfen, anzutreffen, einfach so. Und deshalb denken sie sich: schau' ich mich halt 'mal woanders um.

Und wenn was-weiß-ich-wieviele-Millionen-Menschen-in-Deutschland bei diddldumdumdum regestriert sind - dann ist das halt ein... , genau, Bevölkerungsquerschnitt. Sagt man wohl. Und wie der ausschaut, das weiß man ja. Aber, und das weiß man auch, da gibt's auch welche, die bissl anders sind.

Motivation für diesen Post? - Wahrscheinlich die, nicht mit Knuddelmaus_73 in der Deppenecke stehen zu wollen.

Der Blick hinter die Kulissen von so'ner dating-Seite war und ist interessant. Aber: viel 'was anderes hatte ich eigentlich auch nicht erwartet. (Als daß da Menschen am Werk sind, die Geschäft machen wollen, und dabei auch zynisch werden.) The old internet is over. For a long time.