Besuch bei den Besorgten

Am Wochenende fuhren wir nach Thüringen zur Familie das Gatten. Warum in den Osten, wenn der doch aus dem Saarland kommt? Weil Honecker die DDR nach saarländischem Vorbild aufgebaut hat, fühlen sich Saarländer dort so wohl. Die Verwandte zog also in den Osten und hat sich ihr Leben mit den Einheimischen aufgebaut.

Bevor die Fete startete, saß ich draußen mit zwei Thüringern, die sich Videos mit Flüchtlingswitzen zeigten. Was? Ja! Mir zeigte einer ein Foto von einem kleinen blonden Kind, das von dunklen Menschen umringt wird, mit dem Kommentar, dass es "so in 30 Jahren bei uns aussehen wird". Danach fügte der Besorgte noch hinzu "Aber heute muss man ja schon sehr vorsichtig sein, wenn man sowas sagt", und nickte mir verständnisheischend zu. Ich versank derweil im ostdeutschen Boden, während der Mann im Garten spazieren ging. Das habe ich davon, dass ich Spaziergänge nicht leiden kann…

Danach Fete. Normalerweise wäre der nachfolgende Ehestreit so abgelaufen: Ich: Deine Verwandte hört die beschissenste Musik seit Erfindung der Menschheit" - Er: Das sagst du nur, weil du meine Familie nicht magst" - Ich: "Das sage ich vor allem, weil ich Musik mag!" - Er: " Ich mag es nicht, wenn du dich distanzierst"- Ich: "Vor schlechtem Geschmack Distanz zu wahren, ist Staatsbürgerpflicht, insbesondere bei schlechter 80er Jahre Musik (I will survive und dergleichen, ihr wisst schon, Schunkelmukke für die ewig Mittelmäßigen).- usw.

Aber zu dieser Art von After-Party-Streit kam es diesmal gar nicht, weil nämlich die Thüringer, statt Würstchen zu servieren, ihren Humor losließen. Es trat auf: Der Hofnarr, ein ostdeutscher "Kabarettist", der von Menschen mit dunkler Hautfarbe sprach, die man aber nicht mehr N.... nennen dürfe, und das sei ganz besonders arg, dass man die nicht mehr N... nennen dürfe. Erst neulich sei er, der besorgte Kabarettist, in einer Kantine gewesen, wo so ein.... hiihihihii, der Saal kochte inzwischen,... N.... ihn bedient hätte, mit dicken Lippen, wie eben die N.... aussähen... hohoho, hihihi, und überhaupt, früher hießen unsere Fußballer Beckenbauer, Breitner und heute alles Ausländer. Halt. Unsere Fußballer? Beckenbauer war doch in den 70ern für die Ostgoten Ausländer, also ein Vertreter der Spezies, die er in seinem "Kabarettstückchen" verunglimpfen wollte. Wozu hatten wir denn die Mauer? Haben die das vergessen? Ich verstand ihn nicht, aber die Zuschauer patschten mit den Händen. Ich machte gute Miene und trank ein Bier. Sah mich im Saal um: Alles weiße Thüringer. Kein arabisch aussehender oder gar N… zu sehen. Warum ich mich darüber gar nicht mehr wunderte, weiß ich jetzt auch nicht mehr.

Dann Diskussion: Sind bei euch auch so viele Flüchtlinge? Ja, es ist besorgniserregend. Ja, wir haben auch Sorge, die nehmen uns unsere Sporthallen weg. Und das sind doch alles junge, sexuell aufgeladene Männer!, schreit eine nicht mehr ganz junge Frau (wer weiß, was alles die sich in einsamen Momenten mit jungen, sexuell aufgeladenen Männern vorstellt), die greifen auf unsere Töchter zu und dann war’s das, die Töchter, platsch, futsch, sexuell und so, ihr wisst schon. Nach außen lächelte ich wissend. Mein Inneres wollte einräumen, dass die Töchter durch die Flüchtlinge eine bessere Chance auf einen gebildeten Mann erhielten, hielt mich aber des Haussegens wegen zurück. Ich hörte mir noch eine Weile die Sorgen der Besorgten an, und trottete dann mit dem Mann zurück ins Hotel.

Auf der Rückfahrt herrschte betontes Schweigen. Kein Gespräch über schlechten Musikgeschmack, keine Lust zu streiten. „Aber sie waren immerhin recht nett“, versuchte er es. Ich brachte an der Stelle nicht mein übliches „Hitler war auch nett – zu seinen Schäferhunden“, sondern lächelte schweigend und drückte auf „play“, so konnten wir während der Rückfahrt endlich die neue Libertines hören. Die hörten wir gleich ein zweites Mal und ein drittes, und die ist echt gut. Während unserer Zeit bei den Besorgten hat sich die Band offenbar vom „medical reason“ erholt und trat in Berlin auf dem Lollapalooza Festival auf. Nächstes Mal gehe ich dahin.

 

Comments

Außerdem enden unsere Ehestreits stets wie auf Kommafehler beschrieben. Immer!

Den ganzen Post habe ich erfunden, um endlich meinen Lieblings-Youtube-Spot zu zeigen:
James Corden beim Karaoke mit Rod Stewart.

Herleitungskette:

1)Fremdenfeindliche Ostbrote gefährden meine Ehe - 

2) jedoch enden unsere Streits stets im Duett, das freundlicherweise von James Corden getanzt wird,

3) der nun

.

 

Ich glaub's echt nicht: Während ich am Wochenende gegen den Pegida-Shuffle antanzte, traten auf dem Lollapalooza DAF auf und tanzten den Mussolini. 

 

<p>Warum hast du dem Kabarettisten nicht deinen tollen&nbsp;Witz erzählt, wie sucht eine&nbsp;Mutter aus Thüringen nach ihrem&nbsp;Sohn?</p>

<p>&nbsp;</p>

Stimmt!

Was sagt die Thüringer Mutter, wenn sie ihren Sohn sucht?

Ich muss mal nach dem Rechten sehen.

haha! hatte ich ganz vergessen.

<p>Der ist von Russel&nbsp;Brand.&nbsp;</p>

<p>Er hat Angst vor dem Klimawandel. Wenn die Arktis schmilzt, ziehen die Eisbären in die Städte und nehmen uns die Arbeitsplätze und Frauen weg.</p>

haha! der ist auch gut.

Gestern auf      kommafehler schönen Beitrag dazu gelesen. Motorradmuseum in Mitteldeutschland...

habe völlig vergessen, dass Raumschiff Enterprise alle Fragen des Universums beantwortet.